Lachen

Lache häufig über Dich selbst. Aus der Liste von John Perry Barlow.

Lache häufig über Dich selbst. Aus der Liste von John Perry Barlow.

Die Blüten aus einem Park in Weinheim erinnern an Kommen und Gehen. An die Freude über das was da ist. Und an das Gedicht des alten Lehrers Dogen Zenji (1200-1253), hier in der Übersetzung von Muhô Nölke:

Im Frühling: Kirschblüten
Und im Sommer: Kuckuck!
Im Herbst kommt der Mond
Und Schnee bringt der Winter
Schneidend kalt und klar.

Laugh at yourself frequently. 


P.S. Es gibt auch eine ganz ähnliche Version dieses Gedichtes von Wumen Huikai (1183–1260), in der er schreibt:

Flowers in the spring,
a cool breeze in summer,
autumn winds,
winter snow.
If useless things don't bother your mind,
that is your best season.

Wenn da Stille ist ...

Danke an Marina für die Zusendung dieser schönen Zeilen.

"Wenn da Stille ist, Ruhe, die nicht durchbrochen werden muss, weil es nichts zu tun gibt, weil da nicht einmal ein Gedanke an "Tun" ist;

Wenn da Stille ist, dann fühle ich mich;

Wenn da Stille ist, dann begegne ich mir, wie einem Freund nach langer Zeit, wortlos die Anwesenheit genießend, weil es nichts zu sagen gibt,

wenn da Stille ist."

(Michale Gienger)

Geh nicht in den unentwirrbaren Dschungel um den Elefanten zu suchen

Zum Abschluss des Seminars über "Compassion Focus Therapie" zitierte Choden einen Teil eines Gedichtes und versprach uns das ganze Gedicht zu zuschicken. Hier ist es:

Spiritual song of realisation

Happiness cannot be found through great effort and willpower,
but is already there, in relaxation and letting go.
Don’t strain yourself, there is nothing to do.
Whatever arises in the mind has no importance at all
because it has no reality whatsoever.
Don’t become attached to it.
Don’t pass judgement.
Let the game happen on its own, springing up and falling back,
without changing anything,
and all will vanish and reappear, without end.
Only our searching for happiness prevents us from seeing it.
It is like a rainbow which you run after without ever catching it.
Although it does not exist, it has always been there
And accompanies you every instant.
Don’t believe in the reality of good and bad experiences:
they are like rainbows.
Wanting to gasp the ungraspable, you exhaust yourself in vain.
As soon as you relax this grasping, space is there,
open, inviting and comfortable.
So, make use of it. All is yours already.
Don’t search any further.
Don’t go into the inextricable jungle looking for the elephant
who is already quietly at home.
Nothing to do, nothing to force, nothing to want
And everything happens by itself.

By Lama Gendun Rinpoche

Ein Gedicht über die Geduld

Über die Geduld


 von Rainer Maria Rilke

Man muss den Dingen
die eigene, stille
ungestörte Entwicklung lassen,
die tief von innen kommt
und durch nichts gedrängt
oder beschleunigt werden kann,
alles ist austragen – und dann gebären...

Reifen wie der Baum,
der seine Säfte nicht drängt
und getrost in den Stürmen des Frühlings steht,
ohne Angst,
dass dahinter kein Sommer
kommen könnte.

Er kommt doch!

Aber er kommt nur zu den Geduldigen,
die da sind, als ob die Ewigkeit
vor ihnen läge,
so sorglos, still und weit...

Man muss Geduld haben

Mit dem Ungelösten im Herzen,
und versuchen, die Fragen selber lieb zu haben,
wie verschlossene Stuben,
und wie Bücher, die in einer sehr fremden Sprache
geschrieben sind.

Es handelt sich darum, alles zu leben.
Wenn man die Fragen lebt, lebt man vielleicht allmählich,
ohne es zu merken,
eines fremden Tages
in die Antworten hinein.